StartTechKanadas Trudeau nennt chinesische...

Kanadas Trudeau nennt chinesische Sanktionen wegen Xinjiang ‚inakzeptabel‘

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau sagte am Samstag, dass Chinas Sanktionen gegen zwei amerikanische Beamte für religiöse Rechte und einen kanadischen Gesetzgeber inakzeptabel seien und schwor, sich weiterhin für die Menschenrechte einzusetzen.
Pekings Sanktionen folgten denen, die Anfang dieser Woche von den Vereinigten Staaten, der Europäischen Union, Großbritannien und Kanada verhängt wurden, weil sie die Rechte der uigurischen Muslime und anderer türkischer Minderheiten in der westchinesischen Region Xinjiang verletzt haben sollen.

Trudeau nannte die chinesischen Sanktionen „inakzeptable Aktionen“. „Wir werden weiterhin die Menschenrechte auf der ganzen Welt mit unseren internationalen Partnern verteidigen“, sagte Trudeau auf Twitter.

China sanktionierte den kanadischen Oppositionsabgeordneten Michael Chong, den stellvertretenden Vorsitzenden des Ständigen Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten und internationale Entwicklung (FAAE) des Parlaments, sowie den Unterausschuss für internationale Menschenrechte des FAAE, der acht Mitglieder hat und in diesem Monat einen Bericht vorlegte, der zu dem Schluss kommt, dass in Xinjiang Gräueltaten begangen wurden, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord darstellen.

Peking sagte auch, es werde Maßnahmen gegen den Vorsitzenden und den stellvertretenden Vorsitzenden der beratenden Kommission der US-Regierung für internationale Religionsfreiheit (USCIRF), Gayle Manchin und Tony Perkins, ergreifen, so das Außenministerium in einer Erklärung.
„Die chinesische Regierung ist fest entschlossen, ihre nationale Souveränität, Sicherheit und Entwicklungsinteressen zu schützen, und fordert die relevanten Parteien auf, die Situation klar zu verstehen und ihre Fehler zu korrigieren“, sagte das Ministerium.

„Sie müssen die politischen Manipulationen in Xinjiang-bezogenen Fragen stoppen, aufhören, sich in irgendeiner Form in die inneren Angelegenheiten Chinas einzumischen und davon Abstand nehmen, den falschen Weg weiter zu gehen. Andernfalls werden sie sich die Finger verbrennen.“

Den Personen wird die Einreise auf das chinesische Festland, nach Hongkong und Macau untersagt, sagte das Ministerium, und chinesischen Bürgern und Institutionen ist es verboten, mit den drei Personen Geschäfte zu machen oder sich mit ihnen auszutauschen.

Chinas frühere Sanktionen gegen US-Personen, von denen es sagt, dass sie Chinas Souveränität und Interessen in Xinjiang-bezogenen Fragen ernsthaft untergraben haben, bleiben in Kraft, so die Erklärung.

Chong, der Mitglied der oppositionellen Konservativen Partei ist, sagte, er werde (die Sanktionen) als Ehrenabzeichen tragen“.

„Dies zeigt, dass die Parlamentarier effektiv auf den Völkermord am uigurischen Volk, der in Westchina stattfindet, aufmerksam machen“, sagte Chong in einem Telefoninterview.

Chong forderte die Trudeau-Regierung auf, „den Völkermord an den Uiguren offiziell anzuerkennen“, und sagte, die Sanktionen hätten keine praktische Wirkung, da er keine Pläne habe, nach China zu reisen.

Aktivisten und U.N.-Rechtsexperten sagen, dass mindestens eine Million Muslime in Lagern in Xinjiang inhaftiert sind. Die Aktivisten und einige westliche Politiker beschuldigen China, Folter, Zwangsarbeit und Sterilisationen anzuwenden.

China hat wiederholt alle Missbrauchsvorwürfe zurückgewiesen und behauptet, seine Lager böten Berufsausbildung und würden zur Bekämpfung des Extremismus benötigt.

Mehr lesen

Für Sie