StartKultur8 beste Alternativen zu...

8 beste Alternativen zu TED

TED-Lectures in Form von Kurzvorträgen von Experten scheint jeder zu kennen. Doch das Internet ist nicht nur auf eine Plattform beschränkt. Wir haben eine Auswahl englischsprachiger Alternativen zu TED-Konferenzen zusammengestellt.

Kurzvorträge waren in den letzten Jahren ein beliebtes Internetformat für die Bildung. Der Erfolg von TED hat in vielerlei Hinsicht die Verbreitung von für die allgemeine Entwicklung nützlichen Inhalten inspiriert. Wir haben herausgefunden, welche anderen Plattformen die Reden interessanter Redner teilen. In der vorherigen Auswahl haben wir Vorträge aus dem russischen Segment gesammelt, jetzt wenden wir uns den englischsprachigen zu.

Big Think

Big Think ist eine Plattform, die über eine beeindruckende Sammlung von Expertenmaterial verfügt. Die Seite bietet Interviews, Präsentationen und Roundtables von Sprechern aus verschiedenen Bereichen. Es gibt Video-, Audio- und Textformate. Podcasts werden nicht nur auf der Website, sondern auch auf Streaming-Plattformen gesammelt. Big Think versammelt die weltweit führenden Experten, die aktuelle Themen beurteilen. Der Philosoph Slavoj Žižek, der theoretische Physiker und aktive Wissenschaftspopulist Michio Kaku und der Gründer der Virgin Group Richard Branson kommen hier zu Wort. Sie diskutieren ganz unterschiedliche Themen, etwa ob die Menschheit sich selbst zerstören kann, und geben Ratschläge für angehende Unternehmer. Big-Think-Macher Peter Hopkins nennt es „YouTube für Intellektuelle“, obwohl das Projekt längst über eine einzelne Plattform hinausgeht.

Ideacity

Ideacity ist eine jährlich stattfindende kanadische Konferenz, die inoffiziell als „premier gathering of minds“ bezeichnet wird. Das Format der Vorträge ist dem von TED sehr ähnlich: Jeder Redner hat ebenfalls zwanzig Minuten Redezeit. Ideacity hingegen hat ein viel breiteres Spektrum an Themen. Sie laden jeden ein, der etwas Neues, Relevantes und Denkanstöße zu sagen hat. Dabei spielt das Arbeitsfeld keine Rolle: Man findet Künstler, Wissenschaftler, Aktivisten und sogar Agitatoren. Zu den Rednern der Konferenz gehören der Politiker Robert Kennedy Jr., die Bestsellerautorin Margaret Atwood von The Handmaid’s Tale und die jüngste Weltumseglerin Laura Dekker. Die Vorträge sind etwas für diejenigen, die das TED-Format lieben, aber etwas Neues entdecken wollen.

99U

Die jährliche 99U-Konferenz bringt Experten zusammen, um kreative Menschen zu inspirieren, sich beruflich weiterzuentwickeln und Ideen zu verwirklichen. Die Gastredner sind Menschen mit starken Karrieren, die Führungspositionen in ihrer Branche innehaben. Sie teilen praktische Ratschläge aus persönlicher Erfahrung und kommen aus einer Reihe von Berufszweigen. Beispielhafte Themen der Konferenz: „Rethinking Productivity“, „If You Don’t Understand People, You Don’t Understand Business“, „How to Calculate How Much Your Work is Worth“. Die Referenten teilen pragmatische und realistische Ideen, die bei der Entwicklung von Karrieren in kreativen und verwandten Branchen helfen werden.

Talks at Google

Die Google Corporation hat ihre eigene Alternative zu TED Talks geschaffen. Auf ihrer Plattform werden Vorträge von einflussreichen Denkern und Persönlichkeiten aus der ganzen Welt gehalten. Anders als bei TED, wo die Reden 10-20 Minuten dauern, sind die Redner bei Talks at Google zeitlich nicht so begrenzt. Die durchschnittliche Länge der Vorträge beträgt etwa eine Stunde.

Die Vorträge sind in Sektionen unterteilt: Die Referenten können nach Ländern oder Berufen eingeteilt werden. Die Experten reichen von Musikern, Journalisten und Schauspielern bis hin zu Linguisten, Astronomen und Philosophen. Die Vorträge finden auf dem Google-Campus für Mitarbeiter und Gäste des Konzerns statt. Einige der Vorträge sind informativ und thematisch ähnlich wie bei TED, andere sind nahe am Unterhaltungsgehalt. Hier finden wir zum Beispiel Interviews mit Hollywood-Filmemachern und Reden von amerikanischen Comedians. Dennoch sind die Hauptrichtungen der Talks bei Google mit der Wissenschaft, neuen Technologien und der Weltordnung der Zukunft verbunden.

PopTech

PopTech ist eine jährlich stattfindende Konferenz für soziale Innovation, auf der Experten Ideen an der Schnittstelle von Populärkultur, Technologie und Zivilgesellschaft austauschen. Die Plattform versammelt Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen, um ihre Gedanken in die Welt zu bringen und sich von den Präsentationen anderer Experten inspirieren zu lassen. Die Veranstaltung dient der Entwicklung von Potenzialen: Die Macher wollen ein Territorium schaffen, das Menschen zu neuen Forschungen und Entdeckungen anregt. Zu den Themen, die auf der Konferenz diskutiert werden, gehören „Was die Wissenschaft von der Religion lernen kann“, „Wie man Kreativität freisetzt“ und „Krieg in der Welt der Wissenschaft“.

The Moth

Die Plattform Moth sammelt Geschichten über Geschichten. Gastsprecher erzählen Geschichten aus ihrem Leben und teilen ihre Erfahrungen mit den Zuhörern. Der Name „The Moth“ wurde vom Erfinder der Plattform, George Dawes, geprägt, der sich daran erinnerte, wie Motten bei abendlichen Gesprächen mit Freunden um eine brennende Lampe auf der Sommerveranda schwirrten. Die Mission der Plattform ist es, das öffentliche Sprechen zu fördern und die Vielfalt der menschlichen Geschichten mit der Welt zu teilen. The Moth startete 1997 und konnte in fast einem Vierteljahrhundert Tausende von Live-Geschichten sammeln, die ohne Notizen vor Publikum erzählt wurden. Und The Moth: 50 True Stories, ein Buch, das auf den Reden basiert, wurde 2013 ein New York Times-Bestseller.

Ignite Talks

Ignite sind Kurzvorträge von fünf Minuten Länge, bei denen die Präsentationsfolien automatisch alle 15 Sekunden wechseln. Es sind schnelle, fesselnde Vorträge zu einer Vielzahl von Themen. Das Ziel der Vorträge ist es, Ihre Idee in möglichst kurzer Zeit zu kondensieren und schnell und zügig darüber zu sprechen. Um die Aufmerksamkeit des Publikums nicht zu verlieren. Hier sind Wissenschaftler, die klar aufzeigen, warum Menschen geimpft werden sollten, Unternehmer, die Ihnen sagen, wie Sie in kurzer Zeit Millionen von Nutzern auf Ihre Website locken können, und Eltern, die ihre Erfahrungen mit der Erziehung von Kindern mit besonderen Entwicklungsbedürfnissen teilen.

PechaKucha

PechaKucha, was auf Japanisch „Schwätzer“ bedeutet, ist ein weiteres Format für kurze Präsentationen. Die Redner erhalten 20 Folien zu je 20 Sekunden und müssen in dieser Zeit ihre Idee erzählen. Ursprünglich wurde das Projekt als offene Veranstaltung für junge Designer in Tokio ins Leben gerufen, aber PechaKucha ist inzwischen auf über 900 Städte auf der ganzen Welt angewachsen, und die Zahl der Redner ist auf mehrere hundert Personen angewachsen. Der Kanal hat Vorträge im Stovepipe-Format zu einer Vielzahl von Themen gesammelt: „Die Urbanisierung chinesischer Städte“, „Welche Geräusche Bäume machen“, und „Die Kunst der weichen Skulptur“.

Mehr lesen

Für Sie