StartKulturGrüne Geldanlagen: Nur Mode...

Grüne Geldanlagen: Nur Mode oder Trend für die Zukunft

Anleger sollten mit grünen Papieren und Fonds vorsichtig sein – diese sind typische unreife Marktinstrumente.

Es gibt Zeiten im Markt, in denen man sehr schnell Geld verdienen kann, obwohl sich im Grunde nichts an der Wirtschaft geändert hat. Ein klares Beispiel: März – April letzten Jahres, als die Situation dank des Coronavirus den Anlegern die Möglichkeit gab, hervorragende Renditen zu erzielen, und das auf einen kurzen, 6-9-monatigen Horizont.

Heute sieht jedoch alles rund um das Thema erneuerbare Energien und ESG-Investitionen paradoxerweise genau umgekehrt aus. Ja, zweifelsohne ist es langfristig eine wichtige und interessante Geschichte, aber es ist ziemlich schwierig, jetzt, im Juni 2021, auf einem Zeithorizont von 2-3 Quartalen Geld mit diesem Phänomen zu verdienen.

Warum in grüne Technologie investieren

Warum ist grüne Energie nicht nur eine Modeerscheinung, sondern ein langfristiger Trend? Weil das Thema Klimawandel und der verantwortungsvolle Umgang mit dem Planeten aufgrund einer Reihe grundlegender Faktoren nicht mehr nur für eine lautstarke Minderheit interessant ist, sondern zum Mainstream geworden ist. Wie ein Klassizist sagen würde, hat diese Idee die Massen ergriffen und ist zu einer materiellen Kraft geworden. Außerdem ist sie zu einem Element des globalen Wettbewerbs geworden. Diejenigen Länder, die es geschafft haben, die richtigen Werkzeuge und Wege zu finden, um dieses Thema anzugehen, werden einen ernsthaften, jahrzehntelangen Vorteil im internationalen wirtschaftlichen Wettbewerb haben.

Auf dem internationalen Klimagipfel Ende April haben die großen Volkswirtschaften großzügige Versprechungen gemacht. Schauen wir mal, was wir erwarten sollten. Amerika hat versprochen, bis 2050 netto null CO₂-Emissionen zu erreichen und seine Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50-52% zu reduzieren. Europa verspricht, bis 2050 Netto-Null zu erreichen und die Emissionen bis 2030 um 55% gegenüber 1990 zu reduzieren, was eine Verschärfung der bisherigen Zusage um 15% bedeutet. Japan: Null bis 2050. Die drei großen Wirtschaftsakteure sind bereits Verpflichtungen eingegangen.

Was ist mit China? Der größte Emittent von Schadstoffen verspricht, bis 2030 (was weniger als neun Jahre entfernt ist) Null zu erreichen. (was weniger als neun Jahre entfernt ist) den Höhepunkt zu erreichen und mit der Reduzierung zu beginnen, mit der Aussicht, bis 2060 Netto-Null zu werden. In Anbetracht des rasanten Wachstums der chinesischen Wirtschaft ist dies ein ernstzunehmendes Versprechen. Möglicherweise bereitet China jetzt aber ein noch ehrgeizigeres Programm vor, das es im November auf der internationalen Klimakonferenz in Glasgow vorstellen wird.

Darüber hinaus nehmen nicht nur in China und Europa, sondern auch in den USA sowohl die regulatorischen Einschränkungen als auch die steuerlichen Anreize für die grüne Wirtschaft nach mehreren Jahren der Trumpschen Sabotage radikal zu. Ersteres ist die Komprimierung der Emissionsgrenzwerte, und ein Beispiel für Letzteres ist das gleiche Biden’sche 1,9 Billionen Dollar schwere, achtjährige Konjunkturprogramm, von dem ein großer „Brocken“ für erneuerbare Energien vorgesehen ist.

Sind grüne Investments neu auf dem Markt?

Das Thema grüne Investments ist nicht neu am Markt, und es hat bereits einen sprunghaften Anstieg der entsprechenden Instrumente gegeben, oft sogar mit einem Überschießen. Deshalb muss man sehr vorsichtig sein: Ist der Markt nicht überhitzt?

Ein Beispiel ist der große iShares Global Clean Energy ETF (ICLN), der eine Dreijahres-Performance von 36,24 % aufweist. Klingt gut, aber was ist, wenn wir die Performance der letzten drei Monate betrachten (wir erhalten -7,29%). Im Vergleich dazu zeigte der S&P 500 ETF Trust (SPY) eine Drei-Jahres-Performance von 17,03 % und in den letzten drei Monaten von 13,15 %.

Das bedeutet, dass Sie, wenn Sie zu Beginn des Jahres in ICLN investiert hätten, etwa 13% verloren hätten, und bei einer Investition in den S&P 500 hätten Sie eine Rendite von 11% erhalten.

Ja, auf Sicht von einem Jahr ist das Bild genau umgekehrt (76,79% in ICLN vs. 33,56% in SPY), aber das bestätigt nur die enorme Volatilität.

SPY vs. ICLN / Quelle
SPY vs. ICLN / Quelle

Eine sehr einfache Schlussfolgerung, die man daraus ziehen kann, ist, dass grüne Papiere und Fonds typische Instrumente eines unreifen Marktes sind, dem es an Informationen, Investoren und Erfahrung fehlt.

Sie können interessante Werte schaffen, die mit hohen Risiken einhergehen und nur für sehr erfahrene Investoren geeignet sind, die solche Schwankungen überleben können. Das Niveau des Rauschens und der Aufregung auf dem Markt ist unzureichend, aber wenn Sie die Marktsignale richtig lesen, können Sie Geld verdienen. Ich wiederhole jedoch – dafür müssen Sie ein professioneller Investor sein, der weiß, wie man den Markt versteht, seine Investitionen kalkuliert und sich nicht dem Stress hingibt.

Mehr lesen

Für Sie