StartKulturIT in Berlin: Warum...

IT in Berlin: Warum Berlin gut für Startups ist

Von ganz Europa ist es Deutschland, das IT-Auswanderer in der Regel anstreben. Und in der Regel nach Berlin – dort gibt es immer die meisten freien Stellen, einige der höchsten Gehälter und nicht so teures Leben wie in München oder Frankfurt am Main. Doch wie hat es Berlin geschafft, für ausländische Bauherren so attraktiv zu werden? Und was macht es unter anderen Städten in Europa und Deutschland besonders?

Was ist der Unterschied zwischen Berlin und dem übrigen Deutschland?

Das Hauptmerkmal von Berlin ist, dass in den letzten 10-15 Jahren Investoren hierher strömten und Ausländer begannen, hierher zu kommen, um ihre Startups zu gründen. All das hat sich wie eine Schneeballeffekt ausgewirkt und die IT-Kultur in Berlin und die Stadt selbst komplett verändert.

Im Rest von Deutschland wird der Technologiesektor immer noch von Konzernen betrieben, riesig und schwerfällig: Siemens, Bosch, Volkswagen, Audi, Deutsche Bahn, Lidl, Deutsche Post. Sie haben eine interessante IT, aber die Technik und die Prozesse sind etwas veraltet. Alles geht sehr langsam: Ein neues Feature kann Monate für die Abstimmung brauchen, aber Jahre für die Implementierung. Oder man verbringt Stunden in Meetings, um die Dokumentation zu erstellen.

Gewöhnliche Bürger können das besonders im Bankensektor sehen – er hat sich in den 70er und 80er Jahren entwickelt und ist an diesem Punkt stehen geblieben. Viele wichtige Dinge sind in einer ziemlich komplizierten und alten Cobol-Programmiersprache geschrieben: dieser Code funktioniert, aber niemand hat sich lange Zeit getraut, alles global neu zu schreiben (denn selbst ein kleiner Fehler kann für viele Generationen von Kunden ziemlich ernste Folgen haben). Jetzt versuchen einige Banken, auf die neuen Schienen umzusteigen, aber es ist ein sehr langsamer Prozess. Einige Banken haben noch nicht einmal persönliche Konten oder mobile Anwendungen.

In Berlin ist die Situation ganz anders, denn die meisten Unternehmen sind Startups oder erst kürzlich aus ihnen herausgewachsen. Allein in den letzten drei Jahren sind hier Dutzende von vielversprechenden Startups wie CoachHub und Sharpist entstanden. Einige der Unternehmen sind auch auf unserem Radar, wie Soundcloud. Es gibt sogar ganze Listen von Berliner Startups – eine, die 2021 aktualisiert wurde, hat sogar 115 davon, und zwar mit der Pandemie.

Aufgrund der Fülle an Startups ist das Entwicklungstempo in Berlin anders – jeder versucht, schneller zu arbeiten, die Konkurrenz auszustechen und ständig etwas Neues zu testen und auszurollen.

Auch das Leben ist von dieser Flut an Startups betroffen. Früher war Berlin anders als andere deutsche Städte. Das ist ein gemeinsames Merkmal fast aller Hauptstädte: Moskau ist anders als der Rest Russlands, Prag ist anders als Tschechien, und Mexiko-Stadt ist anders als Mexiko-Stadt. Aber die Fülle an Startups hat Berlin noch „anders“ gemacht.

Zunächst einmal war die Veränderung auf den großen Zustrom von Ausländern zurückzuführen, die in der IT-Branche arbeiten. Es gab schon vorher eine Menge Ausländer: Russisch sprechende Aussiedler, Einheimische aus Vietnam und andere. Aber die Startups zogen viele „Neuankömmlinge“ an – nach meinem Gefühl sind es etwa 10 % von ihnen hier. Das hat die Stadt sehr multikulturell gemacht, nicht so „deutsch“. Vielleicht hat sie sich sogar in mancher Hinsicht entpersonalisiert, aber dadurch fühlt man sich als Ausländer hier viel wohler als in anderen deutschen Städten. Es ist schwer, sich hier als Fremder zu fühlen – es gibt so viele „Fremde“, sie sind schon „die eigenen“ geworden.

Am einfachsten sieht man das an der Sprache. Englisch ist in den zentralen Bezirken Berlins fast weiter verbreitet als Deutsch. Und man kommt gut ohne Deutsch aus – mit Englisch hat man kein Problem, Lebensmittel einzukaufen, einen Job zu bekommen oder nach dem Weg zu fragen.

Warum ist Berlin die europäische Startup-Hauptstadt?

Die meisten europäischen Länder sind nicht so konservativ wie Deutschland, hier ist die IT moderner und nicht den Konzernen ausgeliefert. Aber auch hier gewinnt Berlin, nur nicht auf Kosten von Technologie und Prozessen, sondern auf Kosten des Volumens. Hier gibt es mehr Start-ups als in jeder anderen europäischen Stadt, und das Geld der Investoren fließt wie ein Strom.

Auch andere Länder versuchen, IT-Hubs zu schaffen. Barcelona in Spanien, Lissabon in Portugal, Kleinstädte in Italien – sie alle versuchen, Start-ups zu fördern, Investitionen anzulocken und ausländische Ingenieure zu sich zu locken. Aber bis jetzt bleibt Berlin der Spitzenreiter.

Ich sehe mehrere Gründe, warum Berlin im Vergleich zu anderen europäischen Städten so gut dasteht:

Hohe Löhne. Deutschland ist ein reiches Land mit viel Geld. Deutsche Firmen können es sich leisten, Entwicklern 4-5 Tausend Euro im Monat vor Steuern zu zahlen, und das ist noch lange nicht das Limit. Also kommen Entwickler zwangsläufig wegen des Geldes hierher. Auch wenn es nicht billig ist, in Berlin zu leben, so decken die Gehälter in der IT-Sphäre doch diese enormen Kosten. Und mit denen kann man sehr gut in andere Städte und Länder in Europa in den Urlaub fahren, wo die Preise niedriger sind.

Unterstützung durch den Staat. In Deutschland ist es ziemlich schwierig, ohne Lebensunterhalt zu bleiben. Selbst wenn das Startup pleite geht, steht man nicht völlig mittellos da – und das eröffnet Raum zum Experimentieren.

Die Macht der Trägheit. Neue Startups zieht es dorthin, wo es bereits eine IT-Infrastruktur gibt. Warum irgendwo in einer italienischen Kleinstadt eröffnen, wenn man Mitarbeiter, Investoren und alles, was man für das Geschäft braucht, in Berlin hat.

Aber ich frage mich, wie das alles damals angefangen hat? Was war vor mehr als 10 Jahren die Basis für einen solchen „Schneeball“ von Startups? Ich denke, der Punkt ist, dass sie in Berlin „create your own startup“-Programme direkt auf der Basis von Universitäten gestartet haben. Die Studenten von gestern konnten beliebige Ideen vorstellen, bekamen zwei Jahre lang Geld und konnten experimentieren. Sie setzten sich hin, programmierten und bekamen 2.000 Euro im Monat, was für einen Absolventen ein hervorragendes Gehalt war. Wenn die Idee nicht funktionierte, musste nichts zurückgezahlt werden. Das war der Zeitpunkt, an dem Startups „abhoben“, und dann begannen sie, Investoren und andere Startups anzuziehen. Jetzt wird es nicht einfach sein, diesen Erfolg zu wiederholen.

Berlin hat einen guten Ruf. Schon vor den 90er Jahren galt Berlin als Enklave der Freiheit und Kreativität. Wer kreieren, experimentieren und Neues schaffen wollte, kam aus der ganzen Welt hierher. Die Atmosphäre war schon immer förderlich für kühne Ideen.

Hinzu kommt, dass Berlin vor 10 Jahren schon eine hervorragende Infrastruktur hatte und gleichzeitig im europäischen Vergleich recht günstig war. Wir zum Beispiel haben damals eine Zwei-Zimmer-Wohnung für 500 Euro im Monat gemietet. Jetzt ist Berlin natürlich teurer geworden, aber damals, vor 10 Jahren, zogen die niedrigen Preise Tausende von jungen Fachkräften hierher.

Warum IT-Spezialisten nach Berlin gehen sollten

Hohe Löhne und weltlicher Komfort sind Merkmale, die fast ganz Europa gemeinsam hat. Doch dank der Startup-Kultur hat Berlin drei weitere Pluspunkte für IT-Zuwanderer:

Viele verschiedene und interessante Projekte. Die Fülle an Start-ups bedeutet, dass es immer einen Job für jeden IT-Ingenieur gibt. Und oft sehr interessant, wo Sie die Ergebnisse Ihrer Arbeit sofort sehen können.

Und wenn das Projekt endet (oder Sie sich entscheiden zu kündigen), können Sie sehr schnell etwas Neues finden – es gibt tonnenweise offene Stellen. Es ist einfach, zwischen verschiedenen Jobs zu wandern, und das Risiko, Geld zu verlieren, ist minimal. Und man muss hier ganz sicher nicht weggehen – man kann kommen und sich für immer niederlassen.

Übrigens, wenn Sie in Startups arbeiten wollen, ist es besser, auf englischsprachigen Seiten nach offenen Stellen zu suchen: Linkedin, StackOverflow, BerlinStartupJobs. Es gibt auch viele Stellenangebote auf deutschen Seiten wie Monster.de, Stepstone oder Xing, aber die suchen oft nach Leuten in konservativen Großunternehmen. Und dort werden Sie nicht den gleichen IT-Antrieb bekommen wie in Startups. Und Sie brauchen möglicherweise Deutschkenntnisse.

Transparente Einwanderungsprozesse. Tausende von Ausländern kommen jedes Jahr hierher. Alle Umzüge sind längst geprüft, jeder obskure Punkt im Gesetz tausendfach erklärt, für Ausländer gibt es einen Haufen Agenturen und Dienste, die beim Umzug helfen. Und wenn etwas nicht klar ist – es gibt Dutzende von Foren für Migranten, die einem gerne alles erklären. Zum Beispiel: „Leben in Deutschland“.

Es ist einfach, sich in die Gesellschaft zu integrieren. Erstens braucht man kein Deutsch zu können, Englisch reicht aus. Zweitens gibt es so viele Ausländer, dass sie normal behandelt werden – niemand spießt auf oder verurteilt sie. Drittens gibt es eine Menge Expat-Communities. Man kann hier leicht Freunde finden und fühlt sich nicht völlig allein in einem fremden Land. Das steigert die Lebensqualität enorm, vor allem direkt nach dem Umzug.

Mehr lesen

Für Sie