StartTechRIPE NCC-Vertreter in Osteuropa...

RIPE NCC-Vertreter in Osteuropa wegen Spionagevorwürfen aus Russland ausgewiesen

RIPE NCC-Vertreter in Osteuropa wegen Spionagevorwürfen aus Russland ausgewiesen

Alexei Semenyaka, ein Vertreter des Internet-Registrars RIPE NCC in Osteuropa, wurde aus Russland ausgewiesen. Der FSB (Föderaler Sicherheitsdienst Russlands) verdächtigte den ukrainischen Staatsbürger „geheimdienstlich-subversiver Aktivitäten im Interesse ukrainischer Spezialdienste“.

Semenyaka reiste am 3. Juni in sein Heimatland. Ihm wurde die Einreise nach Russland für 25 Jahre untersagt.

Laut FSB wurde Semenyakas Arbeit „für eine lange Zeit von Mitarbeitern der ukrainischen Spionageabwehr koordiniert“, insbesondere von Mitarbeitern der Abteilung für Spionageabwehr zum Schutz der staatlichen Interessen im Bereich der Informationssicherheit des SBU (Sicherheitsdienst der Ukraine).

Gleichzeitig stellt die Agentur fest, dass Semenyaka „keine Zeit hatte, der äußeren Sicherheit der Russischen Föderation Schaden zuzufügen.“

Der IT-Sicherheitsspezialist hatte zuvor „persönliche elektronische Geräte“ beschlagnahmen lassen, die „Nachrichten von SBU-Mitarbeitern enthielten“.

hose, so der FSB, habe Semenyaka angeboten, ihnen bei der Lösung von Arbeitsproblemen zu helfen, „mit dem Endziel, die Sicherheitsinteressen der Russischen Föderation zu schädigen“. Einige „Dritte“ in Kiew zur gleichen Zeit „versucht, aus der Ferne Daten aus dem mobilen Gerät zu zerstören“.

Nach Angaben des FSB bestätigte Semenyaka, dass er „langjährige Beziehungen“ zu SBU-Vertretern unterhielt und ihnen „vielfältige beratende Unterstützung“ bot.

Semenyaka ist seit 1994 in der Netzwerktechnologie tätig. Er arbeitete bei Megafon, Yandex und Qrator Labs. Seit 2016 ist Semenyaka als Direktor für externe Angelegenheiten und technischer Berater bei RIPE NCC tätig.

Mehr lesen

Für Sie