StartTechWarum Business Insider jetzt...

Warum Business Insider jetzt nur noch Insider heißt?

Meine erste Begegnung mit Business Insider war durch Wikipedia, als ich gerade einige Informationen über Medienunternehmen las. Soweit ich mich an diesen Moment erinnere, war es 2014, vielleicht 2015. Bis dahin hatte ich die Seite noch nie besucht (oder ich dachte zumindest, ich hätte es nicht getan), also wusste ich fast nichts über dieses Medium. Business Insider positionierte sich ursprünglich als Wirtschaftsnachrichten- und Politikmagazin, fügte dann aber Technologie-, Kultur- und Lifestylethemen zur Berichterstattung hinzu. Insgesamt scheint es, dass Business Insider eine Nische besetzte (oder besetzen wollte), in der es Qualitätsgeschichten über Politik, Wirtschaft, Investitionen und Technologie für vermögende Menschen lieferte und mit Bloomberg, Reuters und einigen anderen Medien konkurrierte, die bis zu diesem Zeitpunkt bereits existierten. Einer der herausragenden Vorteile war die Geschwindigkeit, mit der neue Geschichten veröffentlicht wurden, sie war viel schneller als bei anderen Medien. Business Insider stellte mehr Autoren ein und konzentrierte sich darauf, so viele Inhalte wie möglich zu erstellen. Natürlich ging das manchmal zu Lasten der Qualität der Inhalte, aber es war in Bezug auf die Besucherzahlen gerechtfertigt.

Dennoch sah ich Business Insider als Konkurrenten zu Bloomberg, zumindest dachte ich, dass BI wie eine respektable Quelle aussah, die sich auf Qualitätsjournalismus für Leute mit hohem Einkommen konzentrierte. Der Wendepunkt war, als ich danach suchte, wie ich meinen Apple TV reparieren kann und einen Artikel auf Business Insider fand, der beschrieb, was ich tun konnte. Das war zu dem Zeitpunkt extrem seltsam, da ich mir nicht vorstellen konnte, so etwas auf Bloomberg oder Reuters zu finden.

Business Insider ist eine echte Erfolgsgeschichte. Axel Springer hat Business Insider im Jahr 2015 für fast 450 Millionen Dollar gekauft, und das war eine riesige Summe. So gesehen hat die Publikation nie ein Problem gehabt. Ich könnte mich jedoch irren, aber ich denke, dass Business Insider in der Business-Nische versagt hat. Ja, Insider konnte ein Publikum von etwa 100 Millionen Lesern pro Monat erreichen, was höher ist als zum Beispiel Bloomberg. SimilarWeb schätzt etwa 145 Millionen Besucher ab Januar 2021, 30 Millionen mehr als Bloomberg. Aber es ist wichtig, sich anzusehen, wer genau auf businessinsider.com kommt.

Wie Sie sehen können, schneidet Business Insider gut (sogar extrem gut) ab, was die Besucherzahlen angeht. Allerdings habe ich einige Fragen zur durchschnittlichen Dauer eines Besuchs (sie ist fast 7 Mal geringer als die von Bloomberg).

Noch interessanter ist es, die Traffic-Quellen zu analysieren. Bei Business Insider kommen fast 70 % des Traffics aus der organischen Suche und nur 15 % kommen direkt auf die Seite (im Vergleich zu 45 % aus der Suche und 35 % der direkten Besuche bei Bloomberg).

Das sind, seien wir ehrlich, keine guten Zahlen für eine Publikation, die sich als Ort positioniert, an dem die Leser Informationen aus der Welt der Wirtschaft und Politik erhalten können. Tatsächlich kommen die meisten Besucher zu Business Insider über Suchanfragen auf der Suche nach spezifischen Informationen. Die Publikation hat es nie geschafft, ein Ort für allgemeine Lektüre zu werden, so etwas wie ein Ort, an den die Leute nur kommen, um zu erfahren, was es Neues gibt und was los ist.

Noch interessanter ist ein Blick auf die Keyword- und Konkurrenzanalyse auf SEM Rush.

Wie Sie sehen können, gehören zu den Konkurrenten von Business Insider nach Keywords nicht Reuters oder Bloomberg, sondern Lifewire, das sich auf technische Tipps und Anleitungen konzentriert. Das heißt, Business Insider erhält einen bedeutenden Teil seines Traffics nicht durch Nachrichten und Geschichten aus der Wirtschaft oder Politik, sondern durch Evergreen-Inhalte wie „How to fix my iPhone“. Das ist natürlich nicht schlecht, aber es geht gegen den ursprünglichen Plan und die Mission des Unternehmens, denke ich.

Sie können dies mit der Analyse der Mitbewerber von Bloomberg vergleichen.

Wie Sie sehen können, bleiben Bloombergs größte Konkurrenten in Bezug auf den Suchverkehr CrunchBase, MarketWatch und Reuters. Scheint viel mehr im Einklang mit der Hauptspezifikation des Unternehmens zu sein.

Verstehen Sie mich nicht falsch, ich meine nichts Schlechtes über Business Insider. Henry Blodget gründete und leitete ein mächtiges Mediennetzwerk, das jeden Tag Dutzende von Artikeln veröffentlicht. Das Unternehmen hat es jedoch versäumt, ein echter Konkurrent für Wirtschaftspublikationen zu werden und ist so etwas wie CNet geblieben, allerdings mit dem Fokus auf wirtschaftliche und politische Themen.

In Anbetracht all dessen erscheint es logisch, das „Business“ wegzulassen, da es dem Unternehmen erlaubt, sich auf die Erstellung echter Massenmedien zu konzentrieren, ohne die „roten Linien“ des Business-Namens verfolgen zu müssen. Und wenn man es aus dieser Perspektive betrachtet, sieht das Ziel von 1 Milliarde Besuchern pro Monat (auf allen Versionen der Publikation zusammen) nicht mehr so unrealistisch aus.

Mehr lesen

Für Sie