StartTechWarum ist Blackberry gescheitert:...

Warum ist Blackberry gescheitert: Geschichte der Firma Blackberry

Die Menschen sind in zwei Typen geteilt. Einige erinnern sich gut an Blackberry und sind sogar nostalgisch, was das betrifft. Andere begannen, sich für die Technologie zu interessieren, nachdem das Unternehmen gescheitert war.

Wenn Sie die Blütezeit von Blackberry verpasst haben, dann ist es unwahrscheinlich, dass Sie die Chance haben, sich die Geräte anzusehen, da von der ursprünglichen Firma nur noch wenig übrig ist. Wenn Sie jedoch nostalgisch auf das Unternehmen zurückblicken oder einfach nur wissen wollen, wie die Dinge gelaufen sind, dann ist dieser Artikel genau das Richtige für Sie.

Der Beginn des Blackberry-Falls

Das Unternehmen hatte seine Blütezeit in den 2000er Jahren. In jenen Tagen war das BlackBerry-Telefon das Attribut eines Geschäftsmannes und sie bekamen diesen Status aus einem Grund. Das Unternehmen bot eine ganze Reihe einzigartiger Dienste an, die das Geschäft vereinfachten, wie z. B. eine bequeme Anwendung für die Arbeit mit Dokumenten und E-Mails.

Natürlich lag das Unternehmen weit hinter dem Marktführer Nokia, aber das lässt sich damit erklären, dass man sich ursprünglich auf ein viel engeres Segment konzentrierte: das Segment der Business-Telefone. Sie waren teurer als ihre Analoggeräte, boten aber eine ganze Reihe zusätzlicher Funktionen, sodass der Preis gerechtfertigt war. Dennoch konnte das Unternehmen trotz des hohen Preises und der relativen Nische im Jahr 2006 8,3 % des Marktes für mobile Geräte für sich beanspruchen, noch vor solchen Marktriesen wie Motorola und Sony Ericsson.

Im selben Jahr kündigte das Unternehmen das erste Smartphone mit Multimedia-Funktionen an – BlackBerry Pearl. Damit konnte das Unternehmen sowohl auf dem Unternehmens- als auch auf dem Verbrauchermarkt erfolgreich auftreten.

Im Jahr 2007 begann jedoch die Handy-Revolution. Der Markt begann, sich von Tastentelefonen zu berührungsempfindlichen Smartphones zu verschieben. Dieser Trend wurde 2007 mit der Veröffentlichung des ersten iPhones vollends deutlich, aber Blackberry entschied sich, den umgekehrten Weg zu gehen und die QWERTZ-Tastentelefone beizubehalten.

Brombeerperle
Brombeerperle

Der entscheidende Fehler des Blackberrys

Das Unternehmen erwartete, dass QWERTY-Smartphones die beste Wahl für das Business-Segment bleiben würden, aber es lag falsch.

Nach 2007 begannen Smartphones mit Touchscreen massenhaft auf den Markt zu kommen. Zuerst waren es die iPhones, und dann begannen die meisten Hersteller, massenhaft auf Android umzusteigen. Zur gleichen Zeit verbog Blackberry weiterhin seine Linie und förderte QWERTY-Telefone.

Zunächst gelang es Blackberry, seinen Marktanteil zu halten und sogar zu steigern. Das erfolgreichste Jahr war 2010, als das Unternehmen 16 % des Anteils an allen Smartphones einnehmen konnte. Dieses Jahr war jedoch ein Wendepunkt. Im Jahr 2010 wechselten die meisten Hersteller zu Android, das zu ihrem Flaggschiff wurde, und der Markt wurde in zwei große Nischen aufgeteilt – Android und iOS.

Blackberry entschied sich, seinen eigenen Weg zu gehen und entwickelte sein eigenes Betriebssystem weiter. Nachdem das Unternehmen versucht hatte, sein OS zu verbessern, erwarb es QNX und nutzte dessen Entwicklung für Blackberry 10, ein vollwertiges Smartphone OS.

Allerdings spielte die Zeit, die das Unternehmen für die Anpassung des neuen Betriebssystems benötigte, eine Rolle und das Unternehmen verlor die Initiative.

Erst im Jahr 2013, als klar war, dass sich der Markt zwischen iOS und Android aufteilt, stellte Blackberry eine neue Linie von fortschrittlichen Smartphones vor. In der Tat versuchte das Unternehmen, die goldene Mitte zwischen modernen Trends und der Markenidentität des Unternehmens mit Fokus auf das Business-Publikum zu finden. Das Ergebnis waren die beiden Smartphones Blackberry Z10 und Blackberry Q10.

Blackberry Z10 war ein komplettes Smartphone. das mit dem iPhone und Android-Telefonen konkurrieren musste.

Blackberry Z10
Blackberry Z10

Das Blackberry Q10 hatte einen kleinen Touchscreen und eine traditionelle QWERTZ-Tastatur. Dieses Smartphone richtete sich vor allem an Anhänger der Marke Blackberry aus dem Unternehmenssegment.

Blackberry Q10
Blackberry Q10

Im Jahr 2013, als diese Smartphones auf den Markt kamen, war der Marktanteil von Blackberry jedoch auf einen sehr niedrigen Wert geschrumpft, sodass das neue Betriebssystem kaum noch Chancen auf Erfolg hatte. Und damit waren auch die neuen Smartphones dem Untergang geweiht.

Etwas später fügte das Unternehmen Unterstützung für Android-Apps hinzu, aber auch das half nicht.

Blackberry Passport – Eine neue Hoffnung

Im Jahr 2014 stellte das Unternehmen ein neues Smartphone vor, das Blackberry Passport. Es hatte einen großen quadratischen Bildschirm und eine traditionelle QWERTZ-Tastatur. Dieses Smartphone war erfolgreicher als die Vorgängermodelle, aber sein Preis war zu hoch, und der Anteil von Blackberry sank weiter.

Der Grund war trivial – zu diesem Zeitpunkt begannen Smartphones deutlich günstiger zu werden. Waren sie vorher relativ teure Geräte, so begann 2014 ein neuer Trend – die Mehrheit der Geräte sowohl in entwickelten Märkten als auch in Entwicklungsländern waren Smartphones. Weil der Preis des Blackberry Passport zu hoch war, konnte es nie ein Erfolg werden.

Im Jahr 2015 änderte das Unternehmen seine Strategie und beschloss, auf Android umzusteigen. So kündigte das Unternehmen im Jahr 2015 das Blackberry Priv an, es war das erste Android-Smartphone des Unternehmens. Vielleicht hätte es erfolgreich sein können, aber das Unternehmen setzte den Preis zu hoch an und entschied sich außerdem, die QWERTZ-Tastatur nicht aufzugeben. Dieses Smartphone war ein Slider und man konnte die QWERTZ-Tastatur bei Bedarf herausschieben. Als das „Passport“-Experiment nicht funktionierte, griff das Unternehmen zu verzweifelten Maßnahmen. Im Jahr 2015 kam das BlackBerry Priv, das erste Android-Smartphone der Marke. Äußerlich sieht es aus wie ein gewöhnliches Smartphone, aber das Gehäuse hat ein Slider-Design – die QWERTZ-Tastatur gleitet von unten heraus.

Infolgedessen waren die Verkäufe ein Misserfolg und das Unternehmen beschloss, die Strategie erneut zu ändern.

Blackberry-Marke geht in den Verkauf

Tatsächlich hörte Blackberry danach auf, als eigenständiger Akteur auf dem Smartphone-Markt zu existieren, da das Unternehmen die Forschungs- und Entwicklungsabteilung aufgrund finanzieller Schwierigkeiten fast vollständig reduziert hat.

Daraufhin entschied sich das Unternehmen, seine Marke zu nutzen und ein neues Smartphone unter dieser Marke herauszubringen. Dieses Modell war das Alcatel IDOL 4 aus dem Hause TCL. Das Unternehmen hat es in Blackberry DTEK50 umbenannt und das Design und die Software leicht verändert und den Preis erhöht.

Blackberry DTEK50
Blackberry DTEK50

Dieser Ansatz wurde von den Blackberry-Fans aus dem Unternehmensbereich nicht verstanden, so dass das Gerät auch am Markt scheiterte.

Infolgedessen gab Blackberry die Schließung des Smartphone-Geschäfts bekannt und lizenzierte seine Marke an das gleichnamige Unternehmen TCL. Drei weitere Smartphones wurden unter der Marke Blackberry veröffentlicht: KeyOne, Motion und Key2, von denen das letzte im Jahr 2018 veröffentlicht wurde.

Auch diese Modelle waren erfolglos und TCL verließ die Marke.

Das nächste Unternehmen, das die Blackberry-Marke lizenzierte, war das indische Unternehmen Optiemus Infracom, aber diese Smartphones wurden nicht außerhalb Indiens verkauft.

Im Jahr 2020 wurde die Marke Blackberry von OnwardMobility lizenziert, die mit Foxconn Fin Mobile ein Smartphone unter der Marke Blackberry herausbringen wollen.

Warum ist Blackberry gescheitert?

Im Nachhinein betrachtet hat Blackberry einige Entscheidungen getroffen, die zu schrecklichen halbherzigen Konsequenzen führten:

  1. Die Firma hat den Zeitgeist nicht verstanden, nicht rechtzeitig, um die QWERTY-Tastatur aufzugeben.
  2. Das Unternehmen hat den Übergang zu Android nicht zur falschen Zeit gemacht und versucht, sein eigenes Betriebssystem zu entwickeln.
  3. Aber vor allem hat das Unternehmen nicht verstanden, wie sich das Unternehmenssegment verändert hat. Smartphones waren zu universell geworden und es gab keinen Bedarf für einzigartige Blackberry-Dienste.

Viele sagen, dass wenn Blackberry rechtzeitig auf Android umgestiegen wäre, die Dinge anders gelaufen wären. Dem kann ich nicht zustimmen, denn der Hauptnachteil der Smartphones war ihr hoher Preis, so dass es nicht sicher ist, dass das Unternehmen mit anderen Herstellern hätte mithalten können.

Mehr lesen

Für Sie