StartKulturWas ist ASMR und...

Was ist ASMR und warum dieses Genre im Internet so beliebt ist

Einst waren kribbelnde Empfindungen im Gehirn eine unbeschreibliche psychologische Kuriosität. Bis sie plötzlich zu einem YouTube-Phänomen wurden.

Wenn Jennifer Allen Videos über den Weltraum anschaute, erlebte sie manchmal ein seltsames Gefühl: als würde etwas ihr Gehirn kitzeln und eine warme Welle sich über ihren Schädel ausbreiten. Sie mochte das Gefühl, aber sie wusste nicht, was es verursachte; es war ihr noch nie zuvor begegnet. Daraufhin begann sie, im Internet nach einer Erklärung zu suchen. Doch lange Zeit blieb die Suche ergebnislos.

Erst zehn Jahre später konnte sie ähnliche Beschreibungen ihrer Empfindungen finden. Jemand schrieb einen Blogbeitrag mit dem Titel „Strange but Pleasant Feelings“. In den Kommentaren unter dem Beitrag begannen viele Leute, zufällige Videos und Audios aus dem Internet zu teilen, in denen jemand sein Haar bürstet oder ein beschädigtes Schloss aufschließt. Alle diese Videos enthielten eine Art von Sanftheit, die schwer zu beschreiben war. Einige bestanden auf der Notwendigkeit wissenschaftlicher Forschung, um diese Empfindungen besser zu verstehen, andere machten sich Sorgen über die sozialen Auswirkungen: Sind sie pervers? Oder war es eine Art von Krankheit?

3dio, eines der beliebtesten Mikrofone für ASMR-Inhalte
3dio, eines der beliebtesten Mikrofone für ASMR-Inhalte

Allen beteiligte sich aktiv an diesen Diskussionen und versuchte sich sogar an einer Studie. Sie bemerkte, dass die Empfindung sie beruhigte, hatte aber das Gefühl, dass ein präziserer und strengerer Name als „zerebrales Vergnügen“ nötig war, um wissenschaftliches Interesse zu wecken. Im Februar 2010 kam dieser Name zum Vorschein: Autonome sensorische meridionale Reaktion oder ASMR.

ASMR-Gruppe auf Facebook

Bald gründete sie eine „ASMR-Gruppe“ auf Facebook, in der Menschen weiterhin Links zu verschiedenen Videos austauschten – nur dass es sich jetzt nicht mehr um zufällige Geräusche handelte, sondern um ein neues Genre von ASMR. Oft wurden diese Videos von Frauen gemacht – sie erzählten einfach etwas mit ihren sanften Stimmen. Das erste Werk dieses Genres war das Video „Whisper 1 – hello!“, das im Jahr 2009 veröffentlicht wurde.

Heute jedoch veröffentlichen Legionen (meist Frauen, da die weibliche Stimme weicher ist) jeden Tag etwa 500 neue Videos. Sie kauen Kaugummi in ein Mikrofon, blättern in einem Buch oder essen einfach etwas.

Richard Craig, Psychologieprofessor an der Shenandoah University, hörte den Begriff ASMR erstmals 2013 in einem Podcast. Zunächst interessierte ihn das Thema kein bisschen, bis er ein Video des Künstlers Bob Ross beim Malen seiner Bilder sah.

Forschung über ASMR

Danach begann Richard, nach Forschungsergebnissen zu ASMR zu suchen. Er fand nichts Akademisches – nur Websites und Foren, die ihn zu einer Facebook-Gruppe führten. Er kontaktierte Allen und sie führten eine Online-Umfrage mit über 25.000 Teilnehmern durch. Richard entdeckte auch die ASMR University, ein Online-Archiv mit interessanten Forschungsergebnissen zu diesem Thema.

Dennoch schreitet das wissenschaftliche Verständnis des Themas nur langsam voran. Finanzielle Mittel für ASMR-Forschung sind schwer zu rechtfertigen, und die vielfältige Natur der Klänge, die angenehme Empfindungen hervorrufen, kann zu „verrauschten“ Daten führen. Bislang listet die ASMR University nur zehn Studien auf. Mehr als die Hälfte davon haben die Autoren in Fachzeitschriften veröffentlicht. Die seriösesten Studien nutzten die funktionelle Magnetresonanztomographie, um die Aktivität des Blutflusses im Gehirn während dieser kribbelnden Empfindungen zu bestimmen. Die Ergebnisse zeigten, dass ASMR möglicherweise mit „affektivem Verhalten“ zusammenhängt, von dem bekannt ist, dass es Wohlfühlhormone wie Oxytocin freisetzt.

Richard betrachtet diese Ergebnisse aus einer evolutionsbiologischen Perspektive. Er glaubt, dass ASMR dazu dient, die Fortpflanzung und das Überleben zu fördern, und stellt fest, dass Geräusche wie Flüstern oder Haare bürsten eine große Ähnlichkeit mit der Art und Weise haben, wie Menschen ihre Kinder beruhigen. Aber wenn ASMR eine Schlüsselrolle beim Überleben spielt, warum erleben es dann nur einige Menschen? Und warum ist die Erforschung dieses Gefühls gerade jetzt so relevant?

Als das „Whisper 1 – hello!“-Video in Allens Facebook-Gruppe gerade an Fahrt aufnahm, war Gibi – eine der Top-ASMR-YouTube-Künstlerinnen – in der Highschool. Wie viele Teenager hatte sie Probleme mit dem Schlafen. Manchmal schaute sie YouTube, um sich zu entspannen und einzuschlafen. Damit fing alles an.

Gibi ASMR
Gibi ASMR

Von Schminkvideos kam sie nach und nach zu ASMR. Diese Leidenschaft blieb ihr während des Studiums erhalten. Im Jahr 2016 dachte Gibi, dass sie selbst bessere Inhalte machen könnte, und im Sommer vor ihrem Abschlussjahr startete sie einen Kanal mit regelmäßigen ASMR-Videos, Gibi ASMR. Sechs Monate nach ihrem Abschluss verdiente sie gutes Geld mit Werbung, und der Kanal wurde zu ihrem Vollzeitjob. Heute hat sie mehr als 1,8 Millionen Abonnenten.

Gibi sagt, dass die meisten ihrer Zuschauer freundlich und energisch sind. Sie hinterlassen Tausende von Kommentaren unter ihren Videos: Sie schätzen ihre Stimme und erzählen, wie sie ihnen geholfen hat, Schlaflosigkeit und Stress zu lindern. Aber manche lassen sich von ihrem sanften Ton in die Irre führen.

Sie erzählte, wie ein Fan glaubte, sie würde direkt mit ihm sprechen. Er schickte ihr Tausende von Nachrichten, und sie ging zur Polizei. Andere Fans wiederum gruben in ihrer Vergangenheit und fanden alte Fotos von ihr aus der Highschool. So etwas ist üblich für junge Mädchen, die ASMR-Videos machen. Gibi versucht ihr Bestes, um ihre Privatsphäre zu schützen. Sie verrät niemandem ihren Nachnamen, sie erzählt niemandem von ihrer Beziehung oder gar von der Stadt, in der sie lebt. Wenn ein Fan sie vor ihrem Haus trifft, tut sie so, als wäre sie hier im Urlaub.

Wie auch immer, ASMR ist mehr als nur YouTube-Videos. Und ASMR-Content-Macher sind mehr als nur Blogger. Ich sehe das als einen neuen Teil der Kunst. Entspannend, unterhaltsam und hilft vielen Menschen beim Einschlafen.

Mehr lesen

Für Sie