StartTechWie funktioniert ein Clubhouse:...

Wie funktioniert ein Clubhouse: ein audio-soziales Netzwerk, das einen neuen Trend begründet hat

Das berüchtigte Clubhouse-Projekt wurde mitten in der COVID-19-Epidemie gestartet. Seit fast einem Jahr sitzen die Menschen zu Hause und ihre einzige Möglichkeit, mit der Welt um sie herum zu interagieren, ist ein Computerbildschirm, Smartphone oder Tablet. Lasst uns nicht lügen, aber viele Menschen waren eines solchen Zeitvertreibs bereits überdrüssig und suchten nach einer neuen Möglichkeit, sozial zu interagieren.

Ehrlich gesagt ist Clubhouse in dieser Hinsicht einzigartig, weil die App Ihre Aufmerksamkeit nicht auf die visuelle Komponente lenkt. Stattdessen bietet Clubhouse Audio-Inhalte, die Sie anhören können, während Sie etwas anderes tun: das Haus putzen, trainieren oder spazieren gehen.

In mancher Hinsicht ist Clubhouse ähnlich wie Streaming-Shows oder Podcasts, aber hier können Sie ein vollwertiger Teilnehmer an der Unterhaltung sein.

Wofür wird die Clubhouse-App verwendet?

In einfachen Worten. Kommunikation. Die Leute wählen einfach einen Raum, der ihnen gefällt, und tauschen sich dort über Themen aus, die sie interessieren. Das Clubhouse-Format eignet sich sowohl für Diskussionen und Live-Kommunikation, als auch für Monologe, bei denen ein Teilnehmer etwas erzählt und die anderen nur zuhören.

Ist Clubhouse eine Dating-App?

Nein, es handelt sich nicht um eine Dating-App. Natürlich hindert Sie niemand daran, in dieser App einen Partner zu finden, genau wie in jedem anderen sozialen Netzwerk, aber ich denke, es ist nicht der beste Weg, um mit dem Dating zu beginnen. Zumindest sollten Sie sich das nicht erhoffen.

Clubhouse hat einen neuen Trend etabliert, aber Big Tech kämpft um die Audio-Nische

Zweifellos hat Clubhouse einen neuen Trend eingeleitet. Die Menschen lieben Audiokommunikation, aber bisher wurde sie von Arten von Text-, Foto- und Videoinhalten überschattet. Das Clubhouse ist eines der ersten Unternehmen, das etwas wirklich Interessantes in dieser Richtung anbietet. Ich denke, das ist einer der Gründe für die explosive Popularität der App. Die Leute haben schon lange einen Wunsch nach Audio-Inhalten und Clubhouse ist einer der ersten, der ein einfaches Produkt anbietet.

Andere Unternehmen warten jedoch nicht verschlafen, im Gegenteil, laut der New York Times ist Facebook bereits im Rennen.

Der Ansatz von Facebook kann nicht als neu bezeichnet werden. Im Jahr 2016 erschienen ähnliche Geschichten und Selfies auf Facebook und Instagram, die dank der Bemühungen von Snapchat zu einem Trend wurden. Ende des letzten Jahres ließ sich das Unternehmen von der Erfahrung von TikTok inspirieren und führte kurze Reels-Videos ein. Wenn Facebook also die Clubhouse-Erfahrung nutzt, wäre daran nichts Seltsames.

Clubhausprobleme, über die Sie nachdenken sollten

Clubhouse ist noch nicht einmal ein Jahr alt, aber die App hat bereits Probleme. Zunächst einmal schreitet das Problem der Moderation von Audioinhalten voran. Das Problem ist, dass Audio-Inhalte viel schwieriger zu moderieren sind als Text oder sogar Video-Inhalte. Jetzt muss Clubhouse einen Algorithmus entwickeln, um Audio-Inhalte zu behalten.

Ein weiteres Problem ist die Diskrepanz zwischen Hype und Realität. In der Tat ist Clubhouse gerade auf einem Höhenflug, aber das Publikum der meisten Voice Rooms ist viel kleiner als das von Streams und Podcasts. Es ist immer noch unklar, wie ein angehender Clubhouser ein Publikum anziehen soll. Für die meisten Content-Macher (sofern sie nicht anderweitig populär geworden sind) ist es fast unmöglich, neue Hörer für ihre Sprachräume zu gewinnen.

Nimmt man hingegen an einem Raum mit Tausenden von Zuhörern teil, fühlt man sich eher wie ein Podcast-Hörer, ein typischer Bypasser, der im Raum nicht sprechen kann.

Mehr lesen

Für Sie